Entwicklung des logischen Denkens beim Kind - Erläuterung mit zahlreichen Tipps und kostenlosen Vorlagen

Entwicklung des logischen Denkens beim Kind - Erläuterung mit zahlreichen Tipps und kostenlosen Vorlagen

Mit erstellt von Katrin

FIT Start

Warum ist eine frühe mathematische Bildung sinnvoll?

Im Alter von drei bis vier Jahren (bei ganz fitten Kindern ab 2 Jahren) legen Sie den Grundstein dafür, dass für Ihr Kind in der Zukunft Mathematik nicht zum Horrorfach wird, sondern ein bequemer Spaziergang mit vielleicht sogar großer Freunde.

Der Grund für diese Möglichkeit liegt in der hohen Plastizität der Gehirne von jungen Kindern. Diese hohe Anpassungsfähigkeit ermöglicht schnelles lernen, eine frühe Förderung von speziellen Stärken und Überbrückung von Schwächen.

Schaffen Sie die Basis für das logische Denken Ihres Kindes, welches sich stark auf andere Entwicklungsbereiche auswirkt.

Mit gutem logischen, arithmetischen und geometrischen Fähigkeiten ist Ihr Kind besser auf die Herausforderungen der modernen Welt vorbereitet, um sie selbst zu prägen.

Die Entwicklung der Logik verläuft meist in aufeinander aufbauenden Stufen. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, wenn sich mehrere Stufen parallel entwickeln.

In Folgenden finden Sie die Stufen der Entwicklung des logischen Denkens mit passenden Tipps und zugehörigen Arbeitsvorlagen.

Beschäftigen Sie sich mit den Vorlagen dann, wenn Ihr Kind gesund und gut gelaunt ist. Und machen Sie bitte nie mehr als 2-3 Arbeitsblätter auf einmal, um Überforderung zu vermeiden. Schließlich soll Mathematik ja Spaß machen! 

Je nach Entwicklungsstand, Interessen und Begabungen des Kindes, bestehen große Diskrepanzen bezüglich mathematischer Kompetenzen. Die Altersangaben dienen daher nur der Orientierung

Stufe 1 - Relation und Seriation

Kinder fangen schon recht früh Vergleiche zu ziehen. 

  • Was ist größer? 
  • Was ist länger? 
  • Was ist schwerer? 

All dies lernen die Kinder in einem Alter ab 2- 3 Jahren. Viele 3 Jährige beherrschen diese Relationen bereits recht gut. 

Sie können die Entwicklung Ihres Kindes unterstützen, indem Sie diese Inhalte in Ihr Alltag einbauen. Dabei muss es sich nicht immer um Fragen handeln. Sie könnten z.B. 

  • bei einem Spaziergang feststellen, dass eine Pfütze tiefer ist als die andere oder ein Baum größer als der andere ist. 
  • Autos/Bälle/ Puppen/Stifte der Größe nach ordnen
  • Ihr Kind schätzen lassen in welcher Hand mehr Smarties liegen
  • Ihre Familie nach der Größe oder Gewicht aufstellen
  • nach dem schwersten oder längsten Tier suchen
  • ergänzend Arbeitsmaterialien von gutemama.de nutzen

Wahrnehmen von Relationen arithmetischer und physikalischer Größen ist ein wichtiger Meilenstein der mathematischer Entwicklung. Nur wer die Unterschiede merkt und diese richtig einschätzt, kann damit umgehen lernen. 

Andersrum: wer noch nicht merkt, dass 5 Smarties mehr sind als 3, wird kaum rechnen können. 

Dazu passende Vorlagen - einfach anklicken:

Stufe 2 - Abstraktion und Klassifikation

Durch das Klassifizieren von Gegenständen wird das Verständnis für Kategorien und Klassen gebildet. Kinder lernen, dass Gegenstände nicht nur “für sich” existieren, sondern gewissen Oberkategorien und Klassen angehören. Das ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Kindergartenkinder. 

Kinder die diese Entwicklungsstufe noch nicht erreicht haben verstehen zum Beispiel nicht, dass man ein Kind, Junge und Sohn gleichzeitig sein kann. 

Sie können die Entwicklung Ihres Kindes unterstützen indem Sie:

  • die Oberkategorien immer wieder benennen (T-Shirts und Hosen sind Kleidung)
  • fragen, was sonst dergleichen Kategorie angehört (Was ist noch alles Kleidung?)
  • danach fragen, ob ein Gegenstand ebenfalls der Kategorie angehört (ist dein Teddy auch Kleidung?)

Durch diese Vorlagen lernt Ihr Kind:

  • dass Gegenstände gewissen Oberkategorien angehören
  • Gegenstände aussuchen, die einer bestimmten Oberkategorie angehören
  • nicht der Oberkategorie zugehörige Gegenstände herauszufiltern

Passende Vorlagen:

Stufe 3 - Mengenverständnis und frühe Arithmetik

Kann Ihr Kind schon zählen? Versteht es auch worum es sich dabei handelt, oder sagt es einfach die gelernten Begriffe?

Bei der Entwicklung des mathematischen Denkens ist es sehr wichtig, dass Kinder verstehen, dass eine Zahl nicht einfach nur eine Zahl ist, sondern etwas über eine Menge aussagt. Bei einigen Kindern verläuft diese Entwicklung etwas verzerrt - sie können zwar die Zahlen bis 20 runterrattern, aber verstehen überhaupt nicht, um was es sich dabei handelt.

Jede Zahl stellt nämlich eine gewisse Menge dar. Diese Menge bleibt immer gleich. Dies ist kein angeborenes Wissen und muss von den Kindern erst erarbeitet werden

Sie können diese Fähigkeiten Ihres Kindes unterstützen, indem Sie: 

Im Folgenden finden Sie drei aufeinander aufbauende Stufen von Aufbau des Mengenverständnisses.

  1. Mengen verstehen und ordnen
  2. Abzählen können
  3. Mengen zuordnen

Dazu passen folgende Vorlagen:

Stufe 4 - Orientierung im Raum - frühe Geometrie

Orientierung und Wahrnehmung im Raum zählen zu komplexen Leistungen unseren Gehirns. Dazu müssen Gegenstände und Formen erkannt und in Verbindung miteinander gesetzt werden. Zusätzlich werden die aufgenommenen Informationen mit den bereits gespeicherten verglichen. Das ist die Voraussetzung, um Formen oder Buchstabenfolgen und Ziffern richtig wiedergeben zu können.

Für die Orientierung im Raum spielt die visuelle Wahrnehmung Ihres Kindes eine sehr große Rolle.

Sie können die Fähigkeit Ihres Kindes fördern indem Sie:

Dazu passen folgende Vorlagen:


Stufe 5 - logische Reihen und frühe Kombinatorik

Ab einem Alter von etwa 4,5 Jahren sind Kinder in der Lage Bedingungen zu kombinieren. Sie fangen an zu verstehen, dass derselbe Gegenstand unterschiedliche Funktionen und Eigenschaften hat. Zum Beispiel ist Mama nicht nur Mama, sondern auch Frau, Arbeitnehmerin, Ehefrau, Nachbarin, Freundin usw.

Sie können diese Fähigkeit bei Ihrem Kind fördern, indem Sie:

Folgende Vorlagen können Ihr Kind dabei unterstützen:

Stufe 6  - Problemlösekompetenz und frühe Taktik

Problemlösekompetenz ist eine Fähigkeit, die ebenfalls zum logischen Denken dazu gehört. Sie basiert auf allen bereits beherrschten Bereichen des logischen Denkens wie z.B. Mustererkennung, Kategorienbildung, räumliches Verständnis oder Fähigkeit zum Vergleichen. 

Sie können diese Fähigkeit Ihres Kindes Fördern indem Sie:

Folgende Vorlagen könnten Ihr Kind dabei unterstützen:

Unglaublich, wie viel Kaffee ich bei der Erstellung dieses Inhaltes getrunken habe. Danke, wenn Du mir hilfst, meinen Tank wieder zu füllen. (Spende)