Geschwister auf Baby vorbereiten

Geschwister auf Baby vorbereiten

Mit erstellt von Katrin

FIT Start

Wie bereitet man das Kind/die Kinder auf die Geburt eines Geschwisterkindes? Wir haben 10 Tipps vorbereiten, wie Sie Ihr Kind langsam und mit viel Gefühl auf das Geschwisterchen vorbereiten können, sodass es sich darauf freuen kann.

1. Finden Sie passende Bücher

Es gibt unterschiedliche Bücher zu dieser Thematik. Für Kinder ab 24 Monaten empfehlen wir folgende Bücher

"Unser Baby" - bietet Antworten auf viele Fragen der Kleinsten. "Wie wächst das Baby in Mamas Bauch?", "Kann es mich da drin hören?", "Warum weint das Baby ständig?", "Wann kann es endlich mit mir spielen?"

"Hallo Baby, wann kommst du?" - als Julian rausfindet, dass hinter Mamas großem Ball kein Ball steckt, hat er sehr viele Fragen. Wie wird sich sein Leben wohl verändern.

"Wir sind jetzt vier" - Kleiner Moritz bekam eine kleine Schwester: und auf einmal ist alles anders. Da bedarf es einfühlsamer Erklärungen, bis die Welt für Moritz wieder in Ordnung ist - und dann hilft er gerne mit!

Für etwas ältere Kinder empfehlen wir etwas detailliertere Bücher.

"Mein kleines Geschwisterchen kommt schon bald" - hier werden nicht nur sachliche Fragen über die kommende Veränderung, sondern geht es auch um Gefühle der zukünftigen älteren Geschwister.

"Ein Baby in Mamas Bauch" - Oskar und Mia bekommen ein Geschwisterchen. Doch wie kommt das Baby überhaupt in Mamas Bauch? Mia und Oskars unzählige Kinderfragen werden einfühlsam und auf eine kindgerechte Art erklärt.

"Mama bekommt ein Baby: Erste Aufklärungsgeschichten" -  einige kleine Vorlesegeschichten für Kindergartenkinder gehen auf wichtige Fragen der Sexualerziehung ein. Sensibel, altersgerecht bietet das Buch gute Gesprächsanlässe und Antworten auf viele Fragen.

2. Zeigen Sie Ihrem Kind seine Babyfotos

Durch das Betrachten eigener Babybilder wird Ihr Kind darauf sensibilisiert zu überlegen, was für Bedürfnisse Babys haben können. Außerdem nimmt es Ihrem Kind die Angst, dass das Baby etwas Schlimmes und absolut Fremdes sein, denn es war ja schließlich selbst mal eins.

Baby, Fuß, Decke, Neugeborene, Kinder, Haut, Klein

3. Planen Sie Veränderungen Schritt für Schritt ein.

Ihr Kind soll keine Überraschungen erleben, in Bezug auf das neue Geschwisterchen. Es ist jetzt sehr sensibel Veränderungen gegenüber und könnte mit einer plötzlichen Veränderung überfordert sein. Planen Sie den Einkauf von einer Auto - Babyschale, Wickelkommode, Kinderkleidung und Windeln nicht auf einmal. Kaufen Sie lieber alle diese notwendigen Gegenstände nach und nach. Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, sich mit jedem dieser Gegenstände anzufreunden.

4. Lassen Sie Ihr Kind an Vorbereitungen teilhaben

Ihr Kind soll den Prozess der Vorbereitung auch mal mitbestimmen dürfen. Das gibt ihm das Gefühl von Kontrolle und nimmt seine Ängste. Man könnte dem zukünftigen älteren Geschwisterchen z.B. die Wahl der Wickelauflage, der Baby-Bettwäsche oder der Wandfarbe des Babyzimmers überlassen.

5. Lassen Sie Ihr Kind mit Babysachen spielen

Wenn Sie Ihrem Kind erlauben, sich mit allen vorbereiteten Babysachen zu spielen, fühlt es sich zum einen miteinbezogen und zum anderen vermeiden Sie die Entstehung der Eifersucht.

6. Üben Sie mit einem Kuscheltier oder einer Puppe

Es macht Spaß, Mutter-Vater-Kind zu spielen. Nebenbei können Sie alle möglichen spannenden Momente vorspielen - das Baby weint, das Baby hat Bauchweh, das Baby muss gewickelt, gefüttert, gebadet usw. werden.

7. Bleiben Sie positiv gestimmt.

Es ist wichtig, dass Sie selbst positiv bleiben. Eine Schwangerschaft ist nicht immer lustig und nicht immer beschwerdefrei. Versuchen Sie aber in Anwesenheit Ihres Kindes nur Positives zu berichten.

8. Erzählen Sie von Ihrer Schwangerschaft

Alle Betreuungspersonen Ihres Kindes sollten von Ihrer Schwangerschaft wissen. So schaffen Sie eine Umgebung, die Ihr Kind mit vorbereitet.

9. Reden Sie über die Tage um die Geburt

Bereiten Sie Ihr Kind darauf vor, wer auf es aufpassen wird, wenn es nicht mit ins Krankenhaus kommt. Sagen Sie Ihrem Kind, dass es Sie aber, sobald es geht, besuchen kann. Wenn Ihr Kind mit auf die Geburtstation kommt, nehmen Sie es auch zur Vorstellung im Krankenhaus mit, damit es schon mal die Räumlichkeiten kennt.

10. Ergänzende Vorbereitungen

Fangen Sie rechtzeitig damit an, Ihr Kind zur Selbständigkeit zu erziehen. Geben Sie Ihrem Kind rechtzeitig die Chance, sich um sich selbst kümmern zu können. Somit verhindern Sie, dass Ihr Kind negative Gefühle dem Neugeborenen gegenüber entwickelt, weil Mama/Papa ihm auf einmal weniger helfen können. Ein altersentsprechend selbständiges Kind ist stolz auf seine Rolle als "Große(r)" und nimmt seine Rolle als älteres Geschwisterchen schneller an.

Unglaublich, wie viel Kaffee ich bei der Erstellung dieses Inhaltes getrunken habe. Danke, wenn Du mir hilfst, meinen Tank wieder zu füllen. (Spende)